Russland, St. Petersburg: Weiße Nächte an Newa und Newskij-Prospekt und Ausflüge zum Katharinenhof in Puschkin und zum Peterhof an der Ostsee



Anzeige

 



Zum ersten Bild
Die Auferstehungskriche
"Auf dem Blute"
Zum zweiten Bild
Im Scheinwerferlicht:
der Admiralitätspalast
Zum dritten Bild
Der Katharinenhof
in Puschkin
Zum vierten Bild
Die Rostra-Säulen
am alten Hafen
Zum fünften Bild
Die Peter-und-Paul-Festung
auf der Haseninsel



Zum sechsten Bild
Im Winterpalast: Der
Thronsaal der Zaren
Zum siebten Bild
DAm Schlossplatz: Der
Winterpalast
Zum achten Bild
Die gewaltige Kuppel
der Isaak-Kathedrale
Zum neunten Bild
Im Peterhof am
Finnischen Meerbusen
Zum zehnten Bild
Kathedrale der "Mutter
Gottes von Kasan"




Anzeige

 


"Weiße Nächte" werden die Nächte Ende Juni, Anfang Juli genannt, wenn es in St. Petersburg, der nördlichsten Millionenmetrople der Erde, auch in den Nachtstunden nicht mehr dunkel wird. Dann herrscht am Ufer der Newa, rund um den Winterpalast und auf dem Newskij-Prospekt, der Hauptstraße der Zarenstadt, Volksfeststimmung.. Reisezeit: 26.. bis 30, Juni 2009


Rund um den Newskij-Prospekt

Zur ersten SeiteNewskij-Prospekt, Liteini-Viertel, Smolnyi- Komplex  - St. Peterburgs pulsierende Lebensader mit historischen Sehendwürdigkeiten, Theatern, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés: der Neskij-Prospekt, auf dem während der "Weißen Nächte" rund um die Uhr Hochbetrieb herrscht. Eine Stadtrundfahrt führt über die Newa auf die Petrograder Seite, in das Liteini-Viertel und zum Smolnyi-Komplex, einem ehemaligen Klostergelände, in der Zeit der Oktoberrevolution Sitz des Petrograder Sowjets.


Winterpalast, Eremitage, Isaak-Kathedrale

Zur zweiten SeiteDas Admiralitäts-Viertel: Winterpalast und Isaak-Kathedrale -  Von hier wurde das zaristische Russland regiert:Rund um den gewaltigen Schlossplatz liegen der Prunkbau der "Generalität" und natürlich der Winterpalast mit der Eremitage, der einzigartigen Sammlung von Kunstwerken aus aller Welt. Ganz in der Nähe beeindruckt die Isaak-Kathedrale mit ihrer sich hoch über die Stadt erhebenden Kuppel.



Kanalfahrt und "Weiße Nächte" an der Newa

Zur dritten SeiteVom Newski-Prospekt auf die Bewa und die Moika - Die Brücke über den Gribojedow-Kanal am Newskij-Prospekt ist ist Ausgangspunkt einer Kanal- und Flussfahrt durch den Moika, die Newa, durch St. Petersburg, vorbei an den Rostra-Säulen und dem Isaak-Platz. Und während der Weißen Nächte fährt die Armada der Ausflugsschiffe um 1.25 Uhr früh unter den aufgeklappten Newa-Brücken hindurch - Höhepunkt des allnächtlichen Volksfestes.



Peter-und-Paul-Festung

Zur vierten SeiteVon den Rostrasäulen auf die Haseninsel zur Peter-und-Paul-Festung - Einst dienten die Rostrasäulen auf der Wassiljewskij-Insel in der Newa als Leuchttürme in den Hafen von St. Petersburg. Ganz in der Nähe: die Haseninsel mit der Peter-und-Paul-Festung, der Keimzelle der Zarenstadt.




Katharinenhof in Puschkin

Zur fünften SeiteBesuch im Katharinenhof - Außerhalb von St. Petersburg liegt der Ort Puschkin. Hier ließ sich Zarin Katharina die Große ihr Lustschloss errichten, den Katharinenhof. Im Katharinenhof befand sich auch des legendäre Bernsteinzimmer -  das heute allerdings nur noch in Form einer Rekonstruktion zu bewundern ist.





Peterhof an der Ostsee

Zur sechsten SeiteAuf der Newa zum Peterhof  - An St. Petersburgs Uferpromenade, gleich neben dem Winterpalast, liegen die Schnellboote, die über die Newa zum 30 Kilometer entfernt liegenden Peterhof an der Ostseeküste fahren. Bekannt ist die Sommeresidenz, die sich Zar Peter der Große am Finnischen Meerbusen errichten ließ, vor allem für die Wasserspiele in den Parkanlagen.






Anzeige



Das Video dieser Reise