Finnland: Turku, Nagu und die winterlichen Schären und Naantali


Anzeige

 



Zum ersten Bild
Der Dom von Turku:
Finnlands älteste Kirche.
Zum zweiten Bild
Gebäude auf dem
einstigen Universitätscampus.
Zum dritten Bild
Gassen mit Holzhäusern:
das Handwerksmuseum.
Zum vierten Bild
Museums-Mitarbeiterinnen
in finnischer Tracht.
Zum fünften Bild
Einst Sitz des schwedischen
Gouverneurs für Finnland...



Zum sechsten Bild
Turkus Burg,
errichtet im 13. Jahrhundert
Zum siebten Bild
Schären-Landschaft in
der winterlichen Ostsee
Zum achten Bild
Fähren haben Rinnen in das
Eis der Ostsee gebrochen.
Zum neunten Bild
Andenkengeschäft
in Naantali
Zum zehnten Bild
Naantalis Kirche
- gegenüber dem Hafen




Anzeige

 


Kaum eine andere Region Finnlands ist geschichtsrächtiger als die um Turku, der ältesten Stadt des Landes. Und unmittelbar vor Turku liegt Finnlands "Schärengarten", die Ansammlung rund 2000 kleiner und kleinster in der Eiszeit entstandenen Ostseeinseln. Ebenfalls historisch: Naantali, im Mittelalter um ein Kloster herum entstanden, im 19. Jahhrundert beliebter Kurort reicher Russen. Reisezeit: 13. bis 16. Januar 2011


Turku, Finnlands älteste Stadt

Zur ersten SeiteUnterwegs in Turku, der ältesten Stadtf Finnlands -Vom Dom, Finnlands ältester Kirche und heutigem Bischofssitz geht es zum ehemaligen Universitätscampus, in das Handwerksmuseum und zur mittelalterlichen Burg, dem ältesten noch vorhandenen Steinbau in Finnland, einst Regierungssitz der - schwedischen - Goiuverneure.



Die Schären und Nagu

Zur zweiten SeiteIm Schärengarten vor Turku - Rund 2000 Inseln und Inselchen bilden den Schärengarten vor der finnischen Küste. Im Winter fungieren die Fähren auch als Eisbrecher über die zugefrorene Ostsee. Im Sommer beliebte Badeziele verwandeln sich Inseln wie Nagu im Winter zum Schauplatz für Outdoor-Aktivitäten wie Schneeschuhwandern oder Skilaufen.




Naantali

Zur dritten SeiteNaantali, Hafenstadt an der Ostsee - Gegründet im 15. Jahrhundert an einem Kloster entwickelte sich Naantali im 19. Jahrhundert zu einem Bade- und Kurort des russischen Adels, ist heute ein idyllisches Hafenstädtchen, bestehend aus Holzhäusern und ener steinernen Kirche.




 

Anzeige



Das Video dieser Reise