m Bottnischen Meerbusen in der nördlichen Ostsee gelegen bilden Teile von Schweden, Norrbotten, und Finnland, Vaasa,  eine geographische Einheit - die Region Botnia.

 realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Finnland - Schweden, Botnia: Schären, Inseln und Elche unter nächtlicher Sonne

Sie sind hier: Realedition.de > Reisen > Europa > Finnland, Schweden - Botnia
Weitere Themen: Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Numismatik Bücherstube Quiz

Detlefs Blog
Das virtuelle Tagebuch des Webmasters

Share |

free-website-translation.com
By free-website-translation.com

Weitere Schweden- und Finnland-Seiten im WWW

Zu den Schweden-Reisen
Schweden-Reisen bei Reisen.Realedition.de

Zu den Schweden-Fotos
Schweden-Bilder als Postkarte oder zum Download bei Reisebilder.Realedition.de

Zu den Schweden-Videos
Schweden-Videos bei Reisevideos.Realedition.de

Schweden-Forum bei Realedition.de - Fragen und Antworten zu Reisen in Schweden

Zu den schwedischen Münzen
Schwedische Münzen bei Numismatik.Realedition.de

Zu den Finnland-Reisen
Finnland-Reisen bei Reisen.Realedition.de

Zu den Finnland-Bildern
Finnland-Bilder als Postkarte oder zum Download bei Reisebilder.Realedition.de

Zu den Finnland-Videos
Finnland-Videos bei Reisevideos.Realedition.de


Finnland-Forum bei Realedition.de - Fragen und Antworten zu Reisen in Finnland

Zu den finnischen Münzen
Finnische Penniä- und Markkaa-Münzen bei Numismatik.Realedition.de

Zu den finnischen Euro-Münzen
Finnische Euro-Münzen bei Numismatik.Realedition.de

 

Zum ersten Bild

Zum zweiten Bild

Zum dritten Bild Zum vierten Bild
Barsta, ein kleines Dorf auf dem Festland - gegenüber Högbonden Ein Panorama-Blick über die Insel Högbonden Ulvön - eine Insel mit 40 menschlichen  Dauerbewohnern... ...und rund 40 Elchen im Wald der winzigen Insel

Zum fünften Bild

Zum sechsten Bild

Zum siebten Bild

Zum achten Bild
Besuch auf einer Elchfarm bei Bjurholm Der See von Ähtäri - ein beliebtes Ausflugsziel Die Moorlandschaft im Nationalpark Kauhaneva... durchsetzt von kleinen Tümpeln zwischen den Wäldern

Ländlich: Dorfmusik auf dem Gutshof Toivakka Gard

Zum neunten Bild Zum zehnten Bild

Kristinestad - eine kleine Stadt, ganz aus Holz gebaut

Zum Betrachten der Fotos klicken Sie auf die Vorschaubilder

Die Reiseroute: SchwedenStockholm - Örnsköldsvik - Högbonden - Ulvön - Norrbyskärr - Bjurholm - Finnland: Vasa - Seinäjoki - Ähtäri - Kauhaneva Nationalpark - Toivakka Gard - Kurikka - Kristinestad - Kaskö - Närpes

Reisebericht herunterladen Mehr Bilder aus Schweden und Finnland als Postkarte oder zum Download
Die Reisevideos zu
Schweden-Botnia und Finnland-Botnia
Foren: Fragen und Antworten zu Reisen in Schweden und Fragen und Antworten zu Reiser in Finnland

 

Haben auch Sie eine Webseite zum Thema Reisen ins Netz gestellt? Dann tragen Sie sich doch bitte in meinem Reisekatalog für alle Themen rund ums Reisen ein. Dazu können Sie sich auch gern in der allgemeinen Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema dieser Webseite stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Mehr Reisen suchen

Google

Donnerstag, 12. Juni 1997: Berlin - Kopenhagen - Stockholm - Örnsköldsvik - Högbonden - Ulvön (Schweden)

Von Berlin-Tempelhof startet die Maschine nach Kopenhagen, nach kurzem Zwischenaufenthalt geht es dann weiter nach Stockholm.

Beim Anflug auf Stockholm ist an der schwedischen Küste wenig davon zu bemerken, dass wir uns immerhin über einem der führenden Industrieländer befinden: Ich blicke auf eine ausgefranste Uferlandschaft mit dichten Wäldern, scheinbar unberührt von menschlichen Behausungen, vorgelagerte Inseln, ebenfalls von üppigem Grün überzogen.

Stockholms Flughafen, zumindest das, was ich davon zu Gesicht bekomme, macht für den internationalen Flughafen einer Landeshauptstadt einen eher unscheinbaren, bescheidenen Eindruck. Doch das Wetter in Stockholm ist erstaunlich warm.

Kurz vor 15 Uhr startet unsere Maschine nach Örnsköldsvik, dem eigentlichen Ausgangspunkt unserer Reise durch Ost- und West-Botnien. Nach einer knappen Flugstunde haben wir die schwedische Provinzstadt an der "Hohen Küste", vielleicht 350 Kilometer südlich des Polarkreises erreicht. Für die örtliche Presse scheint unser Besuch einen hohen Stellenwert zu haben: Jedenfalls begleitet uns für die nächsten Stunden eine Reporterin der Lokalzeitung - und zum Gruppenbild zusammenstellen müssen wir uns auch. Im Bildhintergrund dabei: Der Hafen von Örnsköldsvik, eisfrei bis in die späten Wintermonate, und deshalb für die gesamte Region von außerordentlicher Wichtigkeit.

Bei unserer Weiterfahrt kommen wir an klaren, sauberen Binnenseen vorbei, und natürlich auch immer wieder an den rosa schimmernden Klippen der berühmten Steilküste. Überall an den Binnenseen sieht man Leute baden.

Andreas, unser Reiseleiter von "Pro Nord", erzählt als Anekdote aus dem Leben der Einheimischen: In den kleinen Bauern- und Fischerdörfern ist mit einem Kaufmannsladen nicht genug Umsatz zu machen, als dass ein Mensch davon leben könne. Weil aber trotzdem jedes Dorf einen solchen Laden hat, arbeiten die Kaufleute eben daneben wie die anderen auch als Bauern oder Fischer, können also während der Geschäftszeiten nicht in ihrem Laden sein. Kein Problem: Laden und Ladenkasse sind auch ohne Verkaufspersonal geöffnet. Die Kunden nehmen sich ihre Ware, tun das Geld dafür in die Kasse. Wo jeder jeden kennt, wird weder betrogen noch gestohlen.

Von Barsta, einem "Dorf", dass vielleicht ein Dutzend Häuser zählt, setzen wir am frühen Abend nach Högbonden über, wo wir den Leuchtturm besuchen wollen. Jetzt in den Sommermonaten werden die zum Leuchtturm gehörenden Wirtschaftsgebäude als Ferienunterkünfte genutzt; in den Wintermonaten ist die Insel gänzlich unbewohnt.

Den Eindruck von Einsamkeit kann sie aber auch jetzt trotz unseres Besuchs vermitteln: In den Buchten der steil abfallenden Küste tummeln sich nur die Seevögel.

Obwohl es schon auf neun Uhr zugeht, ist es immer noch hell, als wir die Insel Ulvön ansteuern. Der gleichnamige Hauptort unmittelbar an der Küste besteht aus vor allem roten Holzhäusern, macht einen malerischen Eindruck. 200 Menschen sollen hier im Sommer leben; Dauerbewohner hat Ulvön allerdings nur 40.

Nach dem Abendessen schlendern wir durch das Dorf, besichtigen die alte Dorfkirche, geschmückt mit Seemannsbildern, und schließlich einen Kaufladen, der im Original einen Kaufmannsladen aus den 30’er Jahren nachbildet. So könnten auch die Läden aussehen, von denen Andreas erzählt hat.

Nach Mitternacht brechen wir mit zwei Wagen zur Elch-Safari auf. Der erste Elch, auf den wir stoßen, treffen wir gleich hinter dem Ortsausgang. Das kapitale Exemplar lässt sich auch vom Motorengeräusch nicht stören, äst ungerührt von unserer Anwesenheit weiter in seiner Lichtung. Bei der Weiterfahrt, das Tageslicht hat sich in gleichzeitige Abend- und Morgendämmerung verwandelt, über dem Boden liegt Frühnebel, sehen wir immer wieder Elche, die bis an die wenigen Häuser herangehen um dort zu fressen. Scheu kennen diese Tiere hier jedenfalls nicht.

Insgesamt rund 40 Elche, also ebensoviel wie menschliche Dauerbewohner, leben auf Ulvön - also ein ausgewogenes Verhältnis.

Nach einem letzten Saunagang, die Sauna ist beileibe nicht so heiß wie ich es gewohnt bin, geht unsere erste helle Nacht von Botnia zu Ende.

Freitag, 13. Juni 1997: Ulvön - Norrbyskärr - Bjurholm - (Schweden) - Vasa - (Finnland)

Nach dem Frühstück im Hotel setzen wir mit dem Boot wieder aufs Festland nach Köpmanholmen über, fahren dann ein Stück mit dem Bus, um dann wieder mit einem Boot nach Norrbyskär zu gelangen.

Norrbyskär ist praktisch eine Museumsinsel zum Thema Industrialisierung des Nordens. Bis in die 50-er Jahre war hier eines der größten Sägewerke Europas. 2000 Menschen waren damit beschäftigt, hier und auf den benachbarten Inseln das Holz zu schlagen, es zu verarbeiten - und schließlich in alle Länder Europas zu verschiffen.

Heute leben nur noch die Nachkommen der alten Industriellenfamilie auf Norrbyskär, betreiben im alten Herrenhaus ein Hotel - und die roten Backsteingebäude der früheren Arbeitersiedlung dienen als Ferienhäuser.

Ein Fischkutter bringt uns hinaus auf die Ostsee. Nach einer guten halben Stunde erreichen wir ein winziges Eiland, auf dem ein kleinerer Leuchtturm steht. Die nur wenige Quadratmeter große völlig karge "Insel" ist die Heimat einer Seehundkolonie von vielleicht knapp einhundert Tieren, von denen nun sogar einige auf unser Boot zuzuschwimmen scheinen. Die Seehundpopulation, so lassen wir uns sagen, hat durch den totalen Schutz nun so stark zugenommen, dass sich die Tiere nun ihre eigenen Fischgründe Lehrherren würden. Deshalb würde auch überlegt, die Bestände durch regulierten Abschuss zu dezimieren.

Doch diese Überlegungen scheinen den Seehunden noch nicht bekannt zu sein: Ohne sich von unserem Boot stören zu lassen, tauchen sie nach ihren Fischen oder dösen in aller Ruhe auf ihren Felsen weiter.

Zurück auf dem Festland fahren wir nach Bjurholm, wo Christer Johansson, ein ehemaliger Skilanglauf-Weltmeister, gerade eine Elchfarm aufbaut, die einzige ihrer Art in Europa. Dazu gehört ein Elch"museum", in dem unter anderem eine Karte das Verbreitungsgebiet des Elchs praktisch über die gesamte nördliche Hemisphäre zeigt.

Und vor allem gehören dazu die Elche: Die Tiere trotten zwar zur Fütterung - doch dass sie sich von uns streicheln lassen würden, soweit geht ihre Zahmheit nun doch nicht. Bockbeinig gehen sie in Angriffsposition - und auch einer junger Elch kann ohne Geweih mit Leichtigkeit einen Menschen umstoßen.

In Holmsund besteigen wir gegen 20.30 Uhr die Fähre der Silja Line nach Vasa. Nach Mitternacht verbringen wir die Zeit an Deck, beobachten, wie die rote Sonne scheinbar am westlichen Horizont untergeht Doch Dunkel wird es nicht. Denn dem Sonnenuntergang folgt unmittelbar im Osten ein neuer Sonnenaufgang.

Kurz vor Vasa werden wir auf die Brücke eingeladen: Das Schiff wird elektronisch gesteuert, jede Untiefe, jede Fahrrinne mit Radar ausgelotet. Und der Computer berechnet ständig die aktuellen Grenzen der Manövrierfähigkeit. Obwohl vor Vasa unzählige kleine Inseln liegen, jede Menge kleinerer Boote unterwegs sind - eigentlich sollte bei dieser Technik ein größeres Unglück ausgeschlossen sein.

Nach ein Uhr morgens sind wir in Vasa, fahren in unser Hotel - und versuchen zu schlafen.

Samstag, 14. Juni 1997: Vasa - Seinäjoki - Ähtäri - Kauhaneva Nationalpark - Toivakka Gard - Kurikka

Wir frühstücken in der Markthalle von Vasa: Ein restauriertes Holzgebäude, wo in kleinen Geschäften vor allem die Nahrungsmittel der Region verkauft werden.

Vasas Altstadt scheint ohnehin in Gänze restauriert zu sein: Die Häuser stammen offenkundig aus der Zeit der Jahrhundertwende oder dem späten 19. Jahrhundert - ältere Gebäude gibt es allerdings nicht zu sehen.

Auf der Fahrt nach Seinäjoki fängt es an zu regnen - und als wir am Ziel erreichen, befinden wir uns in einem regelrechten Wolkenbruch.

Seinäjoki ist die Heimatstadt des Architekten Altar Aalt, wohl eines der Stammväter der modernen Architektur. In Seinäjoki zumindest wird er als größter Sohn der Stadt verehrt - und durfte in den 50’er oder 60’er Jahren auch die ganze Stadt nach seinen Vorstellungen umbauen. Das Ergebnis: Breite Straßen ohne urbanes Zentrum, ein Theater, das hier in der Provinz um einiges zu groß geraten sein dürfte - eine modernistische Gemeinde, die so überall auf der Welt zu finden sein dürfte. Der Regen erspart uns eine nähere Besichtigung.

Die nächste Station ist weitaus interessanter. Ähtäri sei, so wird uns berichtet, flächenmäßig die größte Gemeinde Finnlands - wobei wir von dem Dorf oder der Stadt selbst allerdings nichts sehen. Dafür besuchen wir zunächst den Zoo dieser Landgemeinde, die ein beliebtes Ausflugsziel der Finnen zu sein scheint.

Ähtäris Zoo ist auf die Tiere Finnlands spezialisiert - und als normaler Reisender dürfte man kaum Gelegenheit haben, auf Schneefüchse, Wölfe oder die noch relativ zahlreichen Braunbären zu stoßen.

Schließlich unternehmen wir auf dem See eine Bootstour - wobei wir diesmal selbst zum Ruder greifen müssen. Wir stellen fest: Den einheitlichen Takt der Ruderschläge zu halten ist ohne Übung fast unmöglich. Selbst hier sind die Schneefüchse so scheu, dass sie sich im Gebüsch ihres Geheges verkriechen.

Nach unserem Besuch in Ähtäri fahren wir zum Nationalpark Kauhneva: Wir wandern durch den  Birkenwald, überall wächst das Moos, und erreichen endlich die eigentliche Attraktion des Parks: Das Moor. Von den Holzstegen abzuweichen ist hier aus guten Gründen untersagt - auch wenn das Wasser der Seen klar und der Boden fest zu sein scheint.

Auf einem Gutshof namens Toivakka Gard haben wir unser Abendessen. Der abgelegene Gutshof - ein Herrenhaus, ein Haus für den "Altbauern" , ein Wirtschaftsgebäude, alles aus Holz, ist noch original aus dem vorigen Jahrhundert erhalten - und zum Essen spielt eine Trachtengruppe auf.

Die Nacht verbringen wir in einem Hotel in Kurikka.

Sonntag, 15. Juni 1997: Kristinestad - Kaskö - Närpes - Stockholm - Kopenhagen - Berlin

Der letzte Abschnitt unserer Reise gehört den finnischen Kleinstädten.

Die erste Station: Kristinestad, ein Ort ganz aus Holz gebaut. Fast scheint es, als sei der ganze Ort so wie er ist unter Denkmalschutz gestellt. Allerdings ist Kristinestad jetzt am Sonntag Morgen völlig verschlafen - kein Einwohner lässt sich auf der Straße sehen. Allerdings ist das regnerische Wetter auch nicht sehr einladend.

Wir lassen uns durch das Kaufladen-Museum von Lebell führen: Ein altes Handelshaus mit Kontoren hinter dem direkt an der Straße liegenden Hauptgebäude. Interessant: Die Familie Lebell stammte aus Deutschland - und Deutsch, so erklärt der Museumsführer, war im Ostseeraum durch die Hanse und ihre weitreichenden Verbindungen in den vergangenen Jahrhunderten im Ostseeraum die internationale Handels- und Geschäftssprache.

Die beiden folgenden Stationen durchlaufen wir im Schnelldurchlauf: In Kaskö lasen wir uns von dem örtlichen Staatsanwalt durch die - eher unscheinbare - Kleinstadt fahren, nehmen als Gastgeschenk noch jeder einige Tomaten mit, die hier tatsächlich prächtig gedeihen, und in Närpes verlassen wir nur einmal kurz den Bus, um uns im Garten des Gemeindehauses kurz die Füße zu vertreten. Auch Närpes, die kleinste Stadt Finnlands, direkt am Meer gelegen, ist ganz aus Holz gebaut.

Durch den Regen geht es dann zurück nach Vasa, wo wir in unsere Maschine nach Stockholm einsteigen. Über Kopenhagen geht es dann wieder nach Berlin.

Online: