Syrien, Türkei: Von Antalya nach, Aleppo, Palmyra und weiter - von der Türkischen Riviera und dem Taurus bis zum Euphrat


Anzeige

 




Zum ersten Bild
Osmanische Kleinstadt: In
den Mauern von Antalya
Zum zweiten Bild
Anziehungspunkt: Der
Hafen von Antalya
Zum dritten Bild
Hierapolis bei Pamukkale -
in der Antike beliebter Kurort
Zum vierten Bild
Die Zitadelle von Aleppo -
eine Stadt für sich
Zum fünften Bild
Zu Besuch bei den
Tscherkessen von Khanas'ser



Zum sechsten Bild
Drehen sich seit über 2000
Jahren: Hamas Wasserräder
Zum siebten Bild
Die Säulenstraße von Palmyra
- Herzstück der antiken Stadt
Zum achten Bild
Beduinen am Wüstenschloss
Quasr ash Sharki
Zum neunten Bild
Martialischer Wächter
am Tor von Dura Europos
Zum zehnten Bild
Viel mehr als die Stadtmauer
blieb nicht von Dura Europos




Anzeige

 


Von Antalya, dem Ferienort an der türkischen Riviera, mit dem Linienbus bis über die syrische Grenze nach Aleppo, der Stadt mit einem der größten Basare der arabischen Welt - und dann in das antike Palmyra und weiter bis an den Euphrat mit seinen Ruinen aus der Zeit der Sumerer und von Alexander dem Großen.   Reisezeit: 14. März bis 4. April 1998


Antalya

Zur ersten SeiteAntalya, Ferienzentrum mit osmanischem Flair - Streifzüge durch die Stadt an der Türkischen Riviera im Schatten des Taurus- an der Küstenstraße vorbei an alten Kastellen, durch das Hadrianstor, zum Hafen,  auf den Basar und zu den Wasserfällen des Düden.




Olympos und Phaselis

Zur zweiten SeiteNationalpark Olympos mit griechischer Hafenstadt - Im heutigen Nationalpark Olympos, benannt nach dem Berg Tharali, der in der Antike den Namen Olympos trug, liegen die Ruinen des griechischen Phaselis - mit einem beeindruckenden Theaterbau. Ganz in der Nähe findet sich in dem Bergdorf Ulupinar ein Zentrum der Forellenzucht.



Pamukkale und Hierapolis

Zur dritten SeiteAntike Kurstadt an den Kalksteinfelsen - Ziel eines Tagesausfluges von Antalya: Die Kalksteinfelsen und Thermalquellen von Pamukkale. Die waren schon in der Antike ein beliebtes Ziel - wie die Ruinen der römischen Bäderstadt Hierapolis belegen.



  

Myra und Demra

Zur vierten SeiteMyra, Stadt der lykischen Höhglengräber - An der lykischen Küste führt ein Ausflug nach Myra, der antiken Stadt an der Mündung des Demre, berühmt für ihre Felsgräber - und die Basilika des Heiligen Nikolaus, der hier in frühchristlcher Zeit der Bischof war.

  



Perge und Aspendos

Zur fünften SeiteDie antiken Städte Perge und Aspendos - Zwei antike Städte, nu wenige Kilometer ausdeinander, ein Ausflugsziel: Perge, der Sage nach von Flüchtlingen aus Troja gegründet, wartet mit den beendruckenden Resten römischer Näder - und in Asoendos steht das 15.000 Plätze zählende römische Theater, das größte seiner Art auf asiatischem >Boden.

  

Aleppo

Zur sechsten SeiteAleppo, zwischen Zitadelle und Basar - Eine weitgehend intakte arabische Altstadt, einen der größtenüberdachten Basare der arabischen Welt und eine auf einem Hügel über der Stadt gelegene, alles überragende mittelalterliche Zitadelle - das waren die Höhepunkte von Aleppo.





Khanas´ser - die Bienenkorbhäuser

Zur siebten SeiteKhanas'ser und die Dörfer der Bienenkorbhäuser- Südöstlich von Aleppo liegt das Land der sogenannten Bienenkorbhaus-Dörfer, Dörfer, deren Lehmbauten die Form von Bienenkörben ausweisen - ein Ausflug zu Nomaden, Schafzüchtern und in das Land der Tscherkessen.
.



Hama, Homs, Krak de Chevalier

Zur achten SeiteAntike Wasserräder am Orontes und die Burg der Kreuzritter - 2000 Jahre alt, noch immer in Betrieb: Die Wasserräder, die sogenannten Norias, am Orontes in der Stadt Hama. Ein weiteres Ziel: der Krak de Chevalier, die wohl mächtigste Kreuzritterburg im ganzen Nahen Osten.

  

  

Palmyra

Zur neunten SeitePalmyra, Oasenstadt in der Wüste - Für Jahrhunderte war die Oasenstadt Palmyra ein bedeutendes Handelszentrum, zweitweise sogar ernsthafte Rivalin der römischen Weltmacht. Die Überreste dieser Zeit - vom Baal-Tempel über die Säulenstraße bis zum antiken Theater - beeindrucken noch immer die Besucher.

  



Mari und Dura Europos am Euphrat

Zur zehnten SeiteDurch die Wüste zum Euphrat, nach Mari und Dura Europos - Vorbei an einem Wüstenschloss der Omajaden und der am Euphrat gelegenen Provinzstadt Deirezzor führt diese Tour nach Mari, einem frühen Königssitz der Sumer, und nach Dura Europos, den Ruinen einer Stadtgründung von Alexander dem Großen am Ufer des Euphrat.

  




Anzeige



Das Video dieser Reise